Das Tischgedeck

Die bürgerliche Art, den Tisch zu decken, wurde im Zuge der Emanzipation des Bürgertums vom höfischen Adel übernommen. Bis ins 20. Jahrhundert hinein galt für Tischmanieren und Tischgedeck ein strenges und komplexes Regelwerk, das jeder, der zur guten Gesellschaft gehörte, selbstverständlich beherrschte. Vollständige Tafelservices, die die verschiedensten hoch spezialisierten Gläser, Geschirr- und Besteckteile sowie Tischzubehör für in der Regel 12 Personen enthielten, waren sogar in kleinbürgerlichen Haushalten zu finden. Mittlerweile entspannen sich die Tischregeln zunehmend. Das Messer ist beim Essen häufig schon ganz unnötig geworden, und Fischbesteck, Mokkalöffel, Zuckerzangen oder Sherrygläser haben die wenigsten im Haus. Dennoch gibt es auch heute Nischen, in denen die klassische Esskultur hochgehalten wird, und bei offiziellen oder besonders wichtigen Anlässen kann man sich immer noch mit einem Tischgedeck, das acht Besteckteile und vier Gläser umfasst, konfrontiert finden.

das klassische Gedeck

Das klassische Tischgedeck für eine Person ist je nach Menüfolge mehr oder weniger umfangreich. Für einen einzigen Gang liegen Messer und Gabel nebeneinander rechts vom Teller, Gläser stehen rechts oberhalb des Tellers. Für umfangreichere Menüs wird das Besteck der Menüfolge entsprechend von außen nach innen angeordnet. Dessertbesteck liegt oberhalb des Tellers.

das kleine Gedeck

Für ein dreigängiges Menü aus Suppe oder Vorspeise, Hauptgang und Dessert wird das sogenannte kleine Gedeck benötigt. Hier steht auf dem großen Teller für den Hauptgang der kleine Vorspeisenteller, der Suppenteller oder die Suppenschale mit Unterteller. Links oberhalb des Tellers steht ein Salatteller, sofern es zum Hauptgang Salat gibt. Das Geschirr für das Dessert wird erst nach dem Hauptgang hinzugefügt. Rechts vom Teller wird das Messer für den Hauptgang mit der Schneide nach innen gelegt, links vom Teller die dazugehörige Gabel. Wird als Vorspeise Suppe gereicht, liegt rechts neben dem Messer der Suppenlöffel. Gibt es eine andere Vorspeise, werden etwas kleinere Messer und Gabeln rechts beziehungsweise links neben das Besteck für den Hauptgang platziert. Das Dessertbesteck liegt oberhalb des Tellers. Dessertlöffel oder -messer zeigen mit dem Griff nach rechts, Dessertgabeln mit dem Griff nach links. Löffel oder Messer liegen oberhalb der Gabel. Gläser stehen rechts oberhalb des Tellers, in der Regel beginnend mit dem Rotweinglas, das oberhalb des Messers für den Hauptgang in Höhe des Dessertbestecks steht. Gläser für Weißwein und Dessertwein stehen im 45-Grad-Winkel nach unten versetzt rechts neben dem Hauptglas.

das grosse Gedeck

Das große Gedeck wird für ein Fünf-Gänge-Menü aus Vorspeise, Suppe, Fischgang, Fleischgang und Dessert benötigt. Hier steht zunächst nur der große Platzteller auf dem Tisch, weiteres Geschirr wird mit den Gängen aufgetragen. Links neben dem Platzteller steht der Brotteller mit dem aufgelegten Brotmesser. Rechts vom Platzteller liegt das Messer für den Hauptgang, rechts daneben das Fischmesser, dann der Suppenlöffel und ganz außen das kleinere Vorspeisenmesser. Spiegelsymmetrisch dazu liegen die drei entsprechenden Gabeln auf der linken Tellerseite. Oberhalb des Tellers befindet sich das Dessert- und Käsebesteck. Mittig rechts neben dem Teller steht das Wasserglas, darüber das Sherryglas zur Vorspeise. Links davon und leicht nach oben versetzt das Weißweinglas zum Fisch, noch weiter links oben das Rotweinglas zum Fleischgang. Als Letztes folgt das Champagnerglas zum Dessert, es steht etwa auf der Höhe des Dessertbestecks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.